Eiskaltes Geschäft oder Tag der Liebe?

Der Valentinstag am 14. Februar gilt in vielen Ländern als Tag der Liebenden. Das Brauchtum dieses Tages geht auf einen oder mehrere christliche Märtyrer namens Valentinus (in Frage kommen vor allem Valentin von Terni oder Valentin von Viterbo) zurück, die der Überlieferung zufolge das Martyrium durch Enthaupten erlitten haben.

Der Gedenktag wurde von Papst Gelasius I. 469 für die ganze Kirche eingeführt, 1969 jedoch aus dem römischen Generalkalender gestrichen.

Verbreitet gibt es jedoch um den Valentinstag herum Gottesdienste, in denen Ehepaare gesegnet werden. (Quelle: Wikipedia)

 

An Bekanntheit gewann der Valentinstag im deutschen Sprachraum durch den Handel mit Blumen, besonders jedoch durch die intensive Werbung der Blumenhändler und Süßwarenfabrikanten.

Wie denken Sie über den Valentinstag?
Ist er der Business-Tag der Gärtner und Floristen?

Zelebrieren Sie ihn mit Grußkarten und Blumen für die Liebste(n)?

Ist er eher ein Pflichttermin oder ein Freudentag?

Würden Sie gern feiern, aber ihr Umfeld nicht?

Was sind Ihre Gedanken zum Valentinstag?

Ich freue mich auf Ihre Kommentare zu diesem Thema!

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Sonja S. (Samstag, 08 Februar 2014 19:24)

    Ich finde die Kommerzialisierung etwas bedenklich, allerdings finde ich es schön, sich an einem bestimmten Tag ganz besonders an die Liebe zu erinnern und der Dankbarkeit für Liebe Ausdruck zu verleihen. Sehr schön finde ich auch den Brauch in Amerika, wo sich nicht nur Pärchen gegenseitig beschenken, sondern wo man allen lieben Menschen um sich Grußkarten schreibt oder ähnliches. Ich werde den Tag zum Anlass nehmen um mich bei meinen Freundinnen und Freunden einfach mal wieder zu bedanken, dass sie für mich da sind, wenn ich sie brauche!

  • #2

    Brigita (Samstag, 08 Februar 2014 20:18)

    Also ich denke dass es einfach nur ein kommerzieller Anlass ist wieder Geld zu machen, hat nichts mit Liebe zu tun. Villeicht war am Anfang nur Blumen, jetzt machen aber alle mit, von Schokoladen bis zum Bettzeug und unnötigen Kitsch. Wenn man jemanden gern hat sollte man nicht auf ein bestimmten Tag warten sondern so oft wie möglich es sagen, zeigen. Dazu brauchen wir keine Geschenke, bzw. keine gekaufte. Es ist wie Weihnachten (der ist noch schlimmer), der Sinn dahinter geht verloren.

  • #3

    Sophie (Samstag, 08 Februar 2014 23:50)

    Ich meine wenn man Jemandem sehr gerne hat oder lieb hat, sollte es halt nicht nur der Valentinstag sein, an dem man ganz besonders nett und lieb ist und eventuell auch eine kleine Aufmerksamkeit überreicht.
    Andererseits ist mit diesem Tag schon die Möglichkeit geschaffen worden, sich bei einem ganz besonders netten oder lieben Menschen zu bedanken, falls das sonst nicht möglich sei.
    Ich selbst freue mich ganz besonders über handgeschriebene (Liebes-) Briefe.
    Mit Blumen kann man mir auch eine große Freude bereiten. Bei selbstgepflückten Blumen ist die Freude meinerseits nochmal so groß.

  • #4

    Birgit (Sonntag, 09 Februar 2014 18:36)

    Leider sind all diese besonderen Tage nur noch Geschäftemacherei, Blumen am Muttertag, am Valentinstag, Ostern und Weihnachten werden immer mehr zu Kauforgien und der wahre Sinn ging leider schon lange verloren. Schenken und Danke sagen sollten mit dem Herzen zusammen hängen, nicht mit dem Konto!

Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. (Franz Kafka)

Reden wir über Ihren Weg!